28.09.2012 / Ausland / Seite 6

Konzernpartei gegründet

Österreich: Milliardär Frank Stronach kauft sich in die Politik ein

Simon Loidl
Daß politische und wirtschaftliche Akteure im Kapitalismus in der Regel eng miteinander verwoben sind, ist keine neue Erkenntnis. In Österreich gibt es seit gestern eine Partei, die diese Verbindung perfektioniert: der Magna-Konzern hat ab sofort einen politischen Arm. Den Vorsitz des am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Wien präsentierten »Team Stronach für Österreich« übernimmt der austro-kanadische Milliardär und Gründer des weltweit agierenden Automobilzulieferers Frank Stronach.

Der 1932 als Franz Strohsack in der Steiermark Geborene wanderte als 22jähriger nach Kanada aus, wo er zunächst als Ein-Mann-Betrieb begann, Autoteile herzustellen. Stronachs Biographie, sein Aufstieg zum Leiter eines weltweit agierenden Konzerns mit über 70000 Angestellten, ist im wesentlichen auch die Grundlage der politischen Zielrichtung der neuen Partei. Bürger hätten die Rolle von Aktionären eines Landes, und wer nur fleißig genug sei, der würde auch ...

Artikel-Länge: 4659 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe