26.09.2012 / Inland / Seite 4

Stimmungsmache in Stendal

Neonazis mobilisieren zu Aufmarsch »gegen Kinderschänder«

Susan Bonath
Am 29. September wollen Neofaschisten ab 12 Uhr durch die Altmarkstadt Stendal marschieren. Unter dem populistischen Motto »Wir wollen leben – härtere Strafen für Kinderschänder« machen sie Stimmung gegen zwei frühere Sexualstraftäter, die seit Sommer vorigen Jahres in Insel bei Stendal leben. Nach jahrzehntelanger Haft und Sicherungsverwahrung wegen sexueller Belästigung mehrerer Frauen – nicht Kinder – sollten sie in dem Altmarkdorf resozialisiert werden. In den rechten Lagern läuft die Mobilisierung derzeit auf Hochtouren. So rufen unter anderem der Kreisverband der NPD Altmark, die NPD-Jugendorganisation (JN), der »Ring Nationaler Frauen« (RNF) sowie freie Kameradschaften zum Aufmarsch auf. Als Redner kündigen sie den stellvertretenden NPD-Bundesvorsitzenden, Udo Pastörs, den JN-Vorsitzenden von Sachsen-Anhalt, Andy Knape, die Bundesvorsitzende des RFN, Sigrid Schüßler, sowie Bernadette Jaggers von der »National Front« aus England an. Im nördlichen Sachsen-Anha...

Artikel-Länge: 3862 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe