24.09.2012 / Inland / Seite 8

»Zivil-militärische Zusammenarbeit bekämpfen«

Protest gegen staatliche Entwicklungshilfe-Agentur: In Bonn beginnt heute Prozeßserie gegen Kriegsgegner. Ein Gespräch mit Melanie Ruf

Frank Brendle
Melanie Ruf gehörte zu einer Gruppe, die im vergangenen Jahr die Räume der »Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit« in Bonn besetzte

Die »Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) hat sich unter Minister Dirk Niebel (FDP) zunehmend auf das Konzept der »Vernetzten Sicherheit« und der »Zivil-Militärischen Kooperation« mit der Bundeswehr eingelassen. Worin drückt sich diese Zusammenarbeit konkret aus?

Entwicklungspolitik wird immer stärker mit Kriegspolitik verschränkt und für das Militär instrumentalisiert. Das ist auch in einem Kooperationsabkommen zwischen GIZ und Bundeswehr so vereinbart. Gerade in Afghanistan gibt es mittlerweile eine enge Zusammenarbeit zwischen Soldaten und Entwicklungshelfern.

Die GIZ kann beispielsweise das Feldpostwesen und das Geoinformationssystem der Bundeswehr nutzen, also von militärischen Aufklärungsfähigkeiten profitierten. Umgekehrt übernimmt die GIZ die Verwaltung von Bundeswehrliegenschaften. Vor allem...


Artikel-Länge: 4133 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe