18.09.2012 / Ansichten / Seite 8

Wem nützt es?

Protestwelle in islamischen Ländern

Werner Pirker
Ein islamfeindlicher Schmähfilm hat die von den Herstellern beabsichtigten Wutanfälle in der islamischen Welt ausgelöst. So primitiv und amateurhaft das »Kunstwerk«, so gelungen erscheint die politische Inszenierung, Muslime – wie gehabt – als religiöse Fanatiker vorzuführen und sie so selbst den Beweis ihrer kulturellen Unterlegenheit erbringen zu lassen. Dennoch stellt sich die Frage, wer ein Interesse daran haben kann, ausgerechnet in der gegenwärtigen Situation, den »Kampf der Kulturen« aufs neue anzuheizen. Den Kampf der Kulturen, von dem sich der Westen angesichts der Veränderungen in der arabischen Welt bereits verabschiedet zu haben schien.

Nachdem der Sturz der proimperialistischen Diktatoren in Tunesien und Ägypten noch für gewisse Irritationen gesorgt hat, ist es den USA und ihren Verbündeten gelungen, die Kontrolle über die Region zurückzugewinnen – indem sie in Libyen und Syrien als Förderer und nicht als Liquid...

Artikel-Länge: 3131 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe