18.09.2012 / Feuilleton / Seite 8

»Immer mehr Besucher aus Belgien und Holland«

DDR-Museum in Bochum legt sich als neueste Errungenschaft einen »Barkas« zu – auch als Werbeträger. Ein Gespräch mit Andreas Maluga

Peter Wolter
Andreas Maluga ist Vorsitzender des »DDR-Kabinetts Bochum e.V« – eines gemeinnützigen Vereins, der ein eigenes Museum betreibt

Zusammen mit anderen DKP-Genossen und -Genossinnen haben Sie das DDR-Kabinett in Bochum aus der Taufe gehoben. Jetzt bereichern Sie die Ausstellung noch durch einen »Barkas« – das DDR-Pendant zum früheren VW-Transporter. Was wollen Sie mit diesem Fahrzeug anfangen?

Zum einen wollen wir es zur Werbung für unser kleines Museum einsetzen – ein solch seltenes Fahrzeug ist ja ein Blickfang. Wir wollen auch ein wenig Reklame für befreundete Organisationen und Medien machen – mit einem jW-Logo natürlich auch. Zum anderen brauchen wir ein geräumiges Fahrzeug, um weitere Erinnerungsstücke für unser DDR-Kabinett zu transportieren.

Selbst im Osten Deutschlands sieht man »Barkas«-Transporter nur noch selten. Wie haben Sie dieses Exemplar aufgetrieben?

Das war ein glücklicher Zufall. Das Auto hat uns der Verlag Wiljo He...

Artikel-Länge: 4519 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe