17.09.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Das Geheimprojekt »Schnöggersburg«

Militärische Übungsstadt in der Altmark: Landtag und Bevölkerung vor vollendete Tatsachen gestellt

Susan Bonath
Ob Panzerbesichtigung zum jährlichen Tag der offenen Tür, mediale Lobgesänge auf Arbeitsplätze oder eine »Truppenparade« in der zivilen Welt – die Bundeswehr im Norden Sachsen-Anhalts, der Altmark, gibt sich »bürgernah«. Doch die »Transparenz« hat ihre Grenzen. Sechs Jahre lang plante das Militär auf dem Gefechtsübungszentrum das 100-Millionen-Projekt »Schnöggersburg« – vorbei am Landtag in Magdeburg und an der Öffentlichkeit.

Mit »Schnöggersburg« soll auf 6,5 Quadratkilometern ein »urbaner Ballungsraum« entstehen, in dem Soldaten den Städtekampf trainieren. »Wir fangen mit dem Bau einer Altstadt an einem künstlichen Flußlauf an. Dann folgen Industrie- und Wohnviertel, Infrastruktur, U-Bahntunnel und rundherum landwirtschaftliche Betriebe – wie das überall auf der Welt zu finden ist«, erklärte der Leiter des Gefechtsübungszentrums (GÜZ) Altmark, Dieter Sladeczek, als er das Vorhaben zum ersten Mal öffentlich präsentierte. An...

Artikel-Länge: 4255 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe