13.09.2012 / Ausland / Seite 7

Heißer Herbst in Italien

Gewerkschaften kündigen weitere Proteste an. Zehntausende Arbeitsplätze gefährdet

Micaela Taroni, Rom
Angesichts der Stillegungen von Industriebetrieben kommt es in Italien derzeit vermehrt zu Protesten. Im Mittelpunkt der Aktivitäten steht dieser Tage Sardinien. Am Dienstag demonstrierten den zweiten Tag in Folge Hunderte Menschen gegen die geplante komplette Schließung eines Aluminiumwerks des US-Konzerns Alcoa auf der Mittelmeerinsel. Aufgebrachte Mitarbeiter belagerten im Hafen der sardischen Stadt Olbia die Fähre, mit der sie nach einer Kundgebung in Rom wieder eingetroffen waren. Sie rollten Spruchbänder mit Appellen für den Erhalt des Betriebs aus.

»Wenn das Werk schließt, wird der ganze Süden Sardiniens sterben«, sagte einer der Demonstranten. Die Aluminiumhütte produziert rund 150000 Tonnen im Jahr und ist der einzige Industriebetrieb in der Region. Die Schmelze im sardischen Porto Vesme wurde schon am 1. September stillgelegt, ab Jahresende soll der Betrieb ganz aufgelöst werden.

In Rom hatten am Montag nachmittag Hunde...

Artikel-Länge: 3849 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe