10.09.2012 / Inland / Seite 5

Polizei wollte Kurden Fahnen wegnehmen

Gewaltsame Proteste bei Kulturfestival in Mannheim. Veranstalter sprechen von 100000 Besuchern

Nick Brauns
Zehntausende Kurden aus mehreren europäischen Staaten haben am Samstag in Mannheim das 20. Kurdische Kulturfestival gefeiert. Während die Polizei von 40000 Teilnehmern auf dem Maimarktgelände sprach, nannte die veranstaltende Föderation Kurdischer Vereine in Deutschland, Yek Kom, die Zahl 100000. Auf dem ganzen Gelände waren zahlreiche Fahnen der in Deutschland verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu sehen. Das zentrale Transparent auf der Bühne forderte Freiheit für deren seit 13 Jahren auf der türkischen Gefängnisinsel Imrali gefangenen Vorsitzenden Abdullah Öcalan und einen »völkerrechtlichen Status« für die Kurden. Der Vorsitzende der im türkischen Parlament vertretenen Partei für Frieden und Demokratie (BDP), Selahattin Demirtas, sowie der per Videoübertragung aus einem Guerilla­camp im Nordirak live zugeschaltete PKK-Kommandant Murat Karayilan berichteten vom Kampf der Kurden für »demokratische Autonomie«. Die Festivalteilnehmer feierten die »Revolution in Westkurd...

Artikel-Länge: 2973 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe