08.09.2012 / Aktion / Seite 16

Unter fremder Flagge

Antikommunismus tarnt sich oft mit wohltönenden Losungen. Aufklärung darüber ist im Rechtsstaat nicht unbedingt erwünscht und kann teuer werden

Als Marx einmal nach dem letztendlichen Ziel kommunistischer Politik befragt wurde, nannte er die Versöhnung des Menschen mit sich selbst und mit der Natur. Folgt man dieser knappen Definition, so liegt es nahe, daß man als wirklicher Sozialist, bürgerlicher Humanist, aufrechter Demokrat oder konsequenter Umweltschützer nicht gerade Kommunist zu sein braucht, aber eins eigentlich auf keinen Fall sein kann: Antikommunist. Die Grundtorheit unserer Epoche (Thomas Mann) erscheint deshalb gern in anderem Gewand und manchmal auch in der jW-Ladengalerie. Kämpfer für die Menschenrechte in der inzwische...

Artikel-Länge: 1804 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe