05.09.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Euro-Crash mit Ansage

US-Ökonom Roubini prophezeit Zusammenbruch der Währungsunion in diesem Jahr. Die Prognose bündelt Argumente der Euro-Skeptiker

Conrad Schuhler
Nouriel Roubini gilt spätestens seit Krisenausbruch 2007/2008 (Platzen der Immobilien- und Bankenblase) als Star. Damals hatte er die Krise exakt vorhergesagt. Seit Juli 2012 gibt er die Prognose ab, daß der Euro wahrscheinlich das Jahr 2012 nicht überleben wird. Ende August bekräftigt er im Handelsblatt: »Der Währungscrash ist unvermeidlich.«

Die Gedanken des Professors an der New York University bündeln die Argumente der Euro-Skeptiker: Demnach hätten erstens alle bisherigen Maßnahmen nur Zeit gekauft. Auch diesmal werde die Erleichterung nur kurz anhalten. Denn die »Märkte« wüßten genau, was sie bekämen: Die Fiskal-, Banken- und Transferunion oder der Euro löse sich auf. Bis klare Entscheidungen in Richtung stärkere Integration fallen, wetten die Märkte daher auf die Auflösung. Klar sei zweitens auch, daß die Erhöhung der Zinsen für Staatsanleihen in den sogenannten Peripherieländern von drei auf sechs oder sieben Prozent alle »Spar«-Anstrengungen noc...

Artikel-Länge: 6420 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe