04.09.2012 / Ausland / Seite 6

Militärische Lösung

Türkei: Neue Strategie der kurdischen Guerilla setzt auf dauerhafte Gebietskontrolle

Nick Brauns
Kurdische Guerillakämpfer haben in der Nacht zum Montag mehrere türkische Militärstützpunkte und das Amt des Regionalgouverneurs bei der Kleinstadt Beytüssebap in der Provinz Sirnak angegriffen. Dabei wurden mindestens zehn Soldaten getötet. In Beytüssebap selber kam es am Montag zu Auseinandersetzungen, als Soldaten von Bewohnern die Herausgabe von drei im Kampfgebiet geborgenen Leichen gefallener Guerillakämpfer erzwangen.

In einer ersten Erklärung gab die Guerilla an, nun die Kontrolle über die Region Beytüssebap auszuüben. Im gebirgigen Grenzgebiet zu Irak und Iran ist die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) seit Juli dazu übergegangen, anstatt der üblichen Hit-and-run-Attacken eine dauerhafte Kontrolle über Teile der Region zu errichten. Der Vorsitzende der im Parlament vertretenen prokurdischen Partei für Frieden und Demokratie (BDP) Selahattin Demirtas hatte vergangene Woche bestätigt, daß ein Streifen von 300 bis 400 Kilometer auf ...

Artikel-Länge: 2978 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe