03.09.2012 / Inland / Seite 4

Kein Frieden für Nazis

Tausende demonstrierten am Wochenende in Dortmund gegen Neofaschisten und Krieg. »Nationaler Antikriegstag« fand nicht statt

Markus Bernhardt
Mehrere Tausend Menschen haben am vergangenen Sonnabend in Dortmund gegen einen ursprünglich von Neofaschisten ausgerufenen »Nationalen Antikriegstag« demonstriert. Die bundesweite Demonstration der extremen Rechten war vergangene Woche von der Polizei untersagt worden, da der der Anmelder ein Führungskader des zuvor von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) verbotenen »Nationalen Widerstandes Dortmund« war (jW berichtete).

Nachdem die Neonazis den Antikriegstag, der an den Überfall Deutschlands auf Polen erinnert, in den letzten sieben Jahren mißbraucht hatten, um unter Polizeischutz in der Ruhrgebietsmetropole aufzumarschieren, war es ihnen in diesem Jahr erstmals nicht möglich. Stattdessen fanden den ganzen Tag über Proteste verschiedener antifaschistischer Organisationen und Bündnisse gegen Neofaschismus und Kr...

Artikel-Länge: 2600 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe