01.09.2012 / Ausland / Seite 6

Attica – Symbol der Gewalt

Der Name des Staatsgefängnisses in New York steht für die Unmenschlichkeit der US-Gesellschaft

Mumia Abu-Jamal
Der Name »Attica« hat Eingang gefunden in das Lexikon US-amerikanischer Kultur. Zum Teil wurde das durch den Film »Dog Day Afternoon« (dt. »Hundstage«) befördert, in dem Hauptdarsteller Al Pacino einen Bankräuber spielt, der an einer Stelle seine Faust hochreißt und »Attica, Attica!« ruft. Am 9. September 1971 hatte »Attica«, das größte Staatsgefängnis im Norden des US-Bundesstaats New York, landesweit Schlagzeilen gemacht. Die Gefangenen forderten »als Menschen behandelt zu werden«, aber der Staat, damals befehligt vom republikanischen Gouverneur Nelson Rockefeller (1908-79), erstickte den Aufstand in einem Kugelhagel. Dutzende Menschen starben, aber nicht nur Inhaftierte, sondern auch Gefängniswärter, worüber Rockefeller jedoch Lügen verbreiten ließ.

Politik...

Artikel-Länge: 2440 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe