31.08.2012 / Ansichten / Seite 8

Deutscher Sensenmann

Bundeswehr will bewaffnete Drohnen

Rüdiger Göbel
Auf Befehl von Friedensnobelpreisträger Barack Obama sind an diesem Mittwoch im Südosten des Jemen fünf Menschen getötet worden. »Mutmaßliche Al-Qaida-Kämpfer«, heißt es in den hiesigen Presseberichten. Im Nordwesten Pakistans waren am vergangenen Freitag mindestens 15 Menschen per US-Drohnenangriff ermordet worden – »mutmaßliche Aufständische«. Am 19. August starben mindestens zwölf Menschen bei drei Attacken mit ferngesteuerten Killermaschinen – »mutmaßliche Kämpfer«. Die Liste läßt sich lange fortsetzen, in keinem einzigen Fall hat das US-Militär zugegeben, Zivilisten ermordet zu haben. Die »mutmaßlichen Terroristen« werden weder angeklagt, noch wird ihnen ein Prozeß gemacht. Allenfalls ein kurzer, das Todesurteil steht von vornherein fest.

Drohnen sind in den letzten Jahren zu einer bevorzugten Waffe der Militärs geworden. Ende Mai hatte die New York Times gemeldet, daß allein in Pakistan seit 2004 über 300 Angriffe mit unbemannten Flugob...

Artikel-Länge: 3377 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe