28.08.2012 / Ausland / Seite 7

Vorgeschoben

Die US-Regierung bläst Nordkorea zur Gefahr auf, um die militärische Einkreisung Chinas zu rechtfertigen

Knut Mellenthin
Anläßlich der derzeit stattfindenden US-Manöver auf der Halbinsel hat der nordkoreanische Staats-, Partei- und Militärchef Kim Jong Un den Streitkräften seines Landes am Sonntag einen »Kampfbefehl« erteilt. Der Operationsplan sieht die Abwehr möglicher Angriffe der USA und ihrer südkoreanischen Verbündeten vor. Zuvor hatte Kim am Sonnabend in einer Rede angekündigt: »Wenn die Feinde auch nur eine einzige Granate auf unser unverletzliches Territorium und unsere Territorialgewässer abfeuern, wird die Koreanische Volksarmee ihnen tödliche Schläge erteilen und eine allumfassende Gegenoffensive zur Erlangung der nationalen Wiedervereinigung durchführen.« – Ähnliche Formulierungen standen schon am Freitag in einem Leitartikel der Regierungszeitung Minju Joson. Dort hieß es ferner, man werde »den Provokateuren die wahre Kraft unserer Waffen zeigen«. »Die Zeit kommt schnell näher, wo die Kriegsprovokateure auf den Feuerschauer treffen werden.« Noch vor dem Beginn der zwölftägigen Manö...

Artikel-Länge: 4367 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe