27.08.2012 / Inland / Seite 5

Schicksal von P+S-Werften in der Schwebe

Noch kein Konkurs, aber Arbeitsagentur bereitet schon Zahlung von Insolvenzgeld vor

Mirko Knoche
Die Zitterpartie geht weiter: Die P+S-Werften in Wolgast und Stralsund haben noch keinen Konkurs angemeldet. Eine entsprechende Entscheidung hatte der Aufsichtsrat am Donnerstag abend verworfen und dem Geschäftsführer Rüdiger Fuchs über das Wochenende hinaus Zeit gegeben, eine Einigung mit den Lieferanten und Auftraggebern zu finden. Bis jW-Redaktionsschluß am Sonntag war nicht bekanntgeworden, ob Fuchs damit erfolgreich war.

Die Industriegewerkschaft Metall und der Betriebsrat haben inzwischen die Belegschaft über die Folgen einer möglichen Pleite informiert. Die Arbeitsagentur steht nach eigenen Angaben bereits mit der P+S-Personalabteilung in Kontakt, um die Zahlung von Insolvenzgeld vorzubereiten.

In der Peene-Werft in Wolg...



Artikel-Länge: 2308 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe