27.08.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

»Bradley Manning wurde in Quantico gefoltert«

* junge Welt dokumentiert einen Artikel des Centre for Research on Globalization (CRG) in Montréal vom 13. August, in dem die zentralen Fakten aus dem Antrag der Verteidigung von Bradley Manning vom 27. Juli aufgelistet werden. Vom 29. Juli 2010 bis 20. April 2011 befand sich Bradley Manning auf der Quantico Marinebasis unter »MAX custody« in Isolationshaft, verschärft durch die »auf unbestimmte Zeit« angeordnete »prevention of injury« (POI), eine besondere Beobachtung zur »Verhinderung von Selbstverletzung«. Militärpsychiater widersprachen der POI-Anordnung, »weil sie nichts mit Verhaltensgesundheit zu tun hat«. Ein leitender Offizier dazu in einer Dienstbesprechung im Januar 2011: »Wir machen, was wir für richtig halten. Sie [die Psychiater, Anm. jW] geben Empfehlungen, und ich habe Entscheidungen zu treffen, die auf allem anderen beruhen.« Ein ­Psychiater: »Dann sagen Sie nicht, es hätte etwas mit mentaler Gesundheit zu tun. Nennen Sie es ›MAX custody‹, und behaupten ...

Artikel-Länge: 4093 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe