25.08.2012 / Ausland / Seite 1

Samaras beißt bei Merkel auf Granit

Griechischer Ministerpräsident will Sparforderungen erfüllen, bittet aber um mehr Zeit

Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hat beim Besuch in Berlin erneut seine Hoffnung ausgedrückt, mehr Zeit für die von der EU gewünschten Privatisierungen und Haushaltskürzungen zu erhalten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ging darauf jedoch nicht ein. Weitere Entscheidungen würden erst nach dem Troika-Bericht fallen, der für September angekündigt ist, sagte sie am Freitag nach einem Gesprüch mit Samaras. Athen müsse jetzt seine Versprechen erfüllen. Zugleich betonte Merkel mehrfach, daß Griechenland in der Euro-Zone bleiben solle. Samaras sagte, er habe bei der Unterredung mit der Kanzlerin nicht um mehr Geld gebeten. Sein Land brauche aber Zeit zum Atmen. Er verwies au...

Artikel-Länge: 2096 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe