23.08.2012 / Titel / Seite 1

Nach Gauck die Räumung

Gerd Feldkamp
Bundespräsident Joachim Gauck ist es zu verdanken, daß ein besetztes Gebäude in der Mainzer Obere Austraße nicht schon gestern geräumt wurde: Damit der Antrittsbesuch des Staatsoberhaupts nicht durch unschöne Bilder prügelnder Beamter gestört wird, hat die Polizei den Hausbesetzern eine Frist bis zum heutigen Donnerstag gewährt. Wenn die TV-Teams und sonstigen Hofberichterstatter die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt erst einmal verlassen haben, werden die Hundertschaften von der Leine gelassen.

Etwa 40 bis 60 junge Leute zwischen 20 und 30 Jahren halten die in einem Gewerbegebiet liegende ehemalige Fabrikantenvilla seit drei Wochen besetzt. Sie wollen das Gebäude zu einem soziokulturellen Zentrum machen, das nicht kommerziell betrieben wird. Die Stadtwerke hatten es vor drei Jahren gekauft, nach seinem Abriß soll auf dem Grundstück ein Rohrlager entstehen. In einem Gespräch mit der Polizei hatten die Besetzer noch am Dienstag unterstrichen, daß sie ...

Artikel-Länge: 3637 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe