23.08.2012 / Ausland / Seite 6

Dialog ohne Bedingungen

Syrische Politiker besuchen Moskau. Krise kann nur gewaltlos gelöst werden

Karin Leukefeld
Rußland und Syrien werden ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen. Das ist das Ergebnis eines mehrtägigen Besuchs des syrischen Vizeministerpräsidenten für Wirtschaft, Kadri Jamil, und Ali Haidar, Minister für Nationale Versöhnung, in Moskau. Beide waren dort zu ausführlichen Gesprächen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow zusammengetroffen. In einer gemeinsamen Presseerklärung hatte Lawrow erneut einen politischen Prozeß in Syrien angemahnt. Damaskus habe gezögert und »einige Fehler gemacht« und müsse deutlichere Schritte für den politischen Prozeß unternehmen, sagte Lawrow. Der Westen und die Golfstaaten müßten ihrerseits die Unterstützung für die bewaffneten Aufständischen in Syrien einstellen und ebenfalls zu einem Dialog bereit sein.

US-Präsident Barack Obama hatte Anfang der Woche die syrische Regierung gewarnt, der Einsatz chemischer oder biologischer Waffen sei eine »rote Linie« und würde eine militärische Intervention der USA nach sich zie...

Artikel-Länge: 4540 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe