22.08.2012 / Feuilleton / Seite 12

Jubel der Woche: Dissel, Heine

Jegor Jublimov
Kürzlich wurde Joachim Bißmeier zu Recht für seine Darstellung des Konrad Adenauer in einem Dokumentarspiel gelobt. Er war aber nicht der erste in dieser Rolle. Als Bernd Böhlich 2001 den Axel-Springer-Film »Der Verleger« drehte, spielte auch der Bundeskanzler eine Rolle. Daß den der DDR-Schauspieler Werner Dissel spielte, war nur auf den ersten Blick ungewöhnlich. Als Dissel – kommenden Sonntag vor 100 Jahren – in Köln geboren wurde, war Adenauer noch stellvertretender Kölner Oberbürgermeister und stand bald an der Spitze der Stadt, in der Dissel aufwuchs. Die Biographie des vielseitigen Künstlers war nur wenigen bekannt. Dissel arbeitete zuerst als Fotoreporter und Grafiker und schloß sich als Nazi-Gegner in den dreißiger Jahren dem Widerstand um Harro Schulze-Boysen und Walter Küchenmeister an. Er wurde für zwei Jahre inhaftiert und entging nur knapp dem sicheren Tod, ...

Artikel-Länge: 2778 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe