22.08.2012 / Ratgeber / Seite 14

Neuregelungen zur Verbraucherinformation

Am 1. September tritt das überarbeitete Verbraucherinformationsgesetz (VIG) in Kraft. Die wichtigste Regelung für den Bürger, der seine Rechte auf diesem Gebiet nutzen will: »Kein Verbraucher muß aus Angst vor Kosten auf einen Antrag verzichten: Bei Entstehen einer Kostenpflicht muß die Behörde vorab von sich aus einen Kostenvoranschlag erstellen und vorlegen.« Dieser Satz fand sich auf Seite drei der Pressemitteilung des zuständigen Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), die natürlich mit Stolz formuliert worden war. Der 1.9. sei »ein wichtiger Tag für alle Verbraucherinnen und Verbraucher«, die nun »bei konkreten Anliegen eine konkrete Behördenauskunft zu bestimmten Produkten (…) erhalten« und »noch leichter erfahren, wenn ein Lebensmittelhersteller in der Vergangenheit gegen Gesetze verstoßen hat oder die Hygienevorschriften nicht eingehalten wurden«. Greenpeace hatte anläßlich des Parlamentsbeschlusses zur Reform des VIG am 2. Dezem...

Artikel-Länge: 7070 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe