20.08.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Hintergrund: Folgen der Sanktionen

Die syrische Wirtschaft hat nach 17 Monaten Unruhen und einer Reihe von EU- und US-Sanktionen schweren Schaden genommen. Die Wirtschaft sei »außer Atem und verfalle langsam, aber sicher«, sagte Dschihad Jazigi vom wirtschaftlichen Nachrichtendienst Syria Report. Das Bruttoinlandsprodukt sei demnach 2012 um acht Prozent gesunken. Besonders der Agrarsektor hat gelitten. Mangelnde Investitionen, weniger Umsatz auf dem Binnenmarkt und die Abnahme des Exports setzen die Wirtschaft unter Druck. Wurden im Exportsektor 2010 noch zwölf Milliarden US-Dollar erwirtschaftet, sind es im Vergleichszeitraum 2012 nur noch vier Milliarden US-Dollar. Seit Mai 2011 sind die Preise um 32,5 Prozent gestiegen, heißt es in einer Studie des offiziellen syrischen Instituts für Statistik. Die Kämpfe um die Großstädte Homs, Aleppo und Damaskus beeinträchtigen wichtige Produktionszentren. Die Schulden Syriens, die 2010 bei 22,6 Proz...

Artikel-Länge: 2759 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe