20.08.2012 / Inland / Seite 2

»Region ist vom Konzern umklammert«

Klimaaktivisten blockierten Vattenfalls Braunkohlekraftwerk Jänschwalde. Ein Gespräch mit Alex Evers

Gitta Düperthal
Alex Evers ist Aktivistin bei »Vattenfall in die Tonne« und seit zwei Jahren in der Klimacamp-Bewegung engagiert

Um gegen die Braunkohleverstromung zu protestieren, haben am Freitag etwa 150 Aktivisten des Klima- und Energiecamps Cottbus die Hauptzufahrtsstraße und Gleise besetzt, die zum Kraftwerksgelände Jänschwalde führen. Ist es gelungen, den Schichtwechsel zu blockieren?

Ein Teil der Mitarbeiter sind durch einen anderen Eingang hineingeführt worden. Trotzdem haben wir ein Zeichen gesetzt, indem wir uns nach der angemeldeten Demo spontan auf die Straße und die Schiene gesetzt haben.

Was wollten Sie mit der Aktion erreichen?

Die Argumente sind ausgetauscht: Das sehen wir genau so, wie es die RWE-Vorstandsetage mit Bezug auf die Proteste des Rheinlandcamps Ende Juli gegen das Kraftwerk Niederaußem verlautbarte. In den Konzernspitzen, auch bei Vattenfall, hört man nicht mehr hin. Wir wollten deshalb einen Schritt weiter gehen und für die Zukunft zeigen: ...

Artikel-Länge: 4652 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe