14.08.2012 / Thema / Seite 10

Neurologie und Gesellschaft

Porträt. Vor 35 Jahren starb der sowjetische Psychologe Alexander R. Lurija

Michael Zander
»Mein beruflicher Lebensweg begann in den ersten Jahren der Oktoberrevolution. Dieses außergewöhnliche Ereignis hat mein Leben und das aller, die ich kannte, entscheidend beeinflußt. Von vornherein war klar, daß ich zu einer geordneten und systematischen Ausbildung keine Gelegenheit haben würde. Statt dessen bot mir das Leben die stimulierende Atmosphäre einer aktiven und sich schnell wandelnden Gesellschaft. Meine ganze Generation ließ sich durch die Energie der revolutionären Veränderungen anstecken – eine befreiende Energie, die Menschen spüren, wenn ihre Gesellschaft in kürzester Zeit gewaltige Fortschritte macht.« So steht es in der Autobiographie eines der bedeutendsten Psychologen der Sowjetunion, dessen Werdegang tatsächlich von weltgeschichtlichen Ereignissen des 20. Jahrhunderts geprägt war, von der Revolution, der Stalinschen Herrschaft und deren Ende sowie vom erfolgreichen Kampf gegen den deutschen Faschismus. Die Leistung dieses Mannes...

Artikel-Länge: 22089 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe