14.08.2012 / Inland / Seite 4

Polizei schlägt irrtümlich zu

Weil Beamte sich in der Hausnummer irrten, stürmten sie falsche Wohnung. Familie stellt Strafanzeige

Susan Bonath
Der Albtraum beginnt für die vierköpfige Familie M. an einem Junimorgen in ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Obhausen bei Halle/Saale: Gegen sieben Uhr läßt ein dumpfer Knall das ahnungslose Ehepaar aus dem Schlaf schrecken. Einer der beiden 17jährigen Söhne schreit: »Einbrecher!« Ein Trupp Vermummter folgt ihm mit Waffen im Anschlag, als er Hals über Kopf die Treppe hinaufstürzt. »Hinlegen, runter, auf den Bauch«, fordern die Unbekannten mit scharfem Ton und fesseln die Hände der vier Familienmitglieder auf deren Rücken. Der eine Junge liegt mitten in den Glasscherben der eingeschlagenen Balkontür. Die Täter traktieren ihn mit Fußtritten und sprühen ihm Pfefferspray in die Augen. So schildert die 40jährige Ehefrau, die einen Schock erleidet, den Vorfall hinterher der Mitteldeutschen Zeitung (MZ). Was sich erst kurze Zeit später herausstellt: Die »Angreifer«, die Türen aufbrachen, Scheiben einschlugen, Gegenstände der Wohnung zertrümmerten und den Jungen so verletzten, daß e...

Artikel-Länge: 3090 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe