07.08.2012 / Ansichten / Seite 8

Der Fassadendemokrat

Gastkommentar. Gabriel nutzt Professorentext

Lucas Zeise
»Einspruch gegen die Fassadendemokratie«. So lautet die Überschrift. Sie mag von der FAZ-Redaktion stammen, aber sie faßt den Sinn des Aufsatzes gut zusammen, den Jürgen Habermas, Peter Bofinger und Julian Nida-Rümelin verfaßt haben. Der Text der drei Philosophen und Ökonomen, der am Samstag im FAZ-Feuilleton erschien, soll laut Ankündigung in die Programmdiskussion der SPD einfließen, ja sogar die Grundlage ihres Programms bilden. Er sei nach einem Besuch des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel bei Habermas in München entstanden, heißt es da.

Es geht in diesem Papier um die Euro-Krise. Die Autoren stellen treffend fest, daß es nur zwei in sich stimmige Lösungen dieser Krise gibt: entweder der Zerfall des Euro oder die Weichenstellung in Richtung einer politischen Union. Das ist nicht weiter sensationell. Erfreulich ist immerhin, daß die Autoren den pseudodemokratischen Charakter der heutigen EU-Institutionen wenigstens feststellen und vor dem historischen B...

Artikel-Länge: 3071 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe