07.08.2012 / Ausland / Seite 8

»Sie wurden als ›biologische Bomben‹ bezeichnet«

Zwangstest in Griechenland: HIV-positiven Prostituierten wird vorsätzliche schwere Körperverletzung vorgeworfen. Ein Gespräch mit Sissy Vovou

Heike Schrader, Athen
Sissy Vovou ist Mitglied der Feministischen Initiative für die Ausrottung der Gewalt gegen Frauen Seit über drei Monaten sitzen in Griechenland Prostituierte in Untersuchungshaft. Was wirft man ihnen vor? Am 29. April 2012 nahm die griechische Polizei in Athen eine russische Prostituierte, in den Tagen darauf etwa dreißig weitere Frauen fest und unterzog sie zwangsweise einem HIV-Test. Auf der Internetseite der Polizei wurden ihre Namen und Fotos veröffentlicht, sie erschienen in allen Nachrichtensendungen. Der Zwang zum HIV- oder umgangssprachlich AIDS-Test ist illegal. Außerdem wurde bei allen ein Schnelltest angewendet, der nicht hundertprozentig zuverlässig ist. Das Ergebnis, die Nachricht, daß sie mit dem HI-Virus infiziert sind, wurde ihnen von Polizisten und nicht wie eigentlich nötig, von Psychologen eröffnet. Alle wurden mit dem Vorwurf der vorsätzlichen schweren Körperverletzung in Untersuchungshaft genommen. Wie ist ihre Situation heute? Momentan sind noch rund 25 Frauen in...

Artikel-Länge: 4782 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe