07.08.2012 / Feuilleton / Seite 13

Sind Sie glücklich?

In Berlin wird »Eine Ästhetik des Widerstands« des Chilenen Alfredo Jaar an drei Orten ausgestellt

Kristina Westphal
Wo liegt Chile? Auf Alfredo Jaars Weltkarte »Missing« (1982) ist sein Geburtsland nicht zu entdecken. Wenn sich die Welt nicht dafür interessierte, daß dort eine Militärjunta regierte, dann war das für ihn gleichbedeutend mit der Nichtexistenz dieses Staates. Bis 1981 lebte der 1956 in Santiago geborene Künstler im Chile unter Pinochet. In seinen frühen Werken setzte er sich intensiv mit der Militärdiktatur auseinander. »11.09.73.12.10« (1974) heißt ein Digitaldruck, der den Zeitpunkt des Einschlagens der ersten Granate im Präsidentenpalast »La Moneda« von Salvador Allende am 11. September 1973 festhält. Fünf Tage später telefonierte US-Außenminister Henry Kissinger mit seinem Präsidenten Richard Nixon, Tenor: Der von Pinochet befehligte blutige Putsch gegen Allende sei »Nothing of very great consequence«. Jaar hat dieses Zitat 2008 in einem Leuchtkasten ausgestellt. Durch Fotos dokumentiert ist die Aktion »¿Es usted feliz?« (1979–1981). Jaar forderte die Menschen auf den Stra...

Artikel-Länge: 4407 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe