04.08.2012 / Inland / Seite 2

Reiche sollen zahlen

Bündnis verlangt stärkere Besteuerung von Vermögenden. Unterstützung von SPD und Linken. Regierungsparteien weisen Forderungen zurück

Der Staat soll Reiche und Großverdiener stärker besteuern und damit seine Haushaltsprobleme lösen. Das fordert ein Bündnis aus Sozialverbänden, Gewerkschaften und weiteren Organisationen. Mit dem Geld sollten Staatsschulden beglichen und Investitionen etwa in die Bildung und die Energiewende bezahlt werden, sagte ver.di-Vorsitzender Frank Bsirske am Freitag in Berlin bei der Vorstellung der Initiative »Umfairteilen«. Die Initiative fordert eine zeitlich begrenzte Vermögensabgabe, die Wiedereinführung der Vermögenssteuer, einen höheren Spitzensteuersatz, ein Heraufsetzen der Erbschaftssteuer, höhere Abgaben auf Unternehmensgewinne und die Einführung einer Finanztransaktionssteuer. Die genauen Steuersätze sind zwischen den Teilnehmern der Initiative umstritten. Für den 29. September ruft das Bündnis zu einem bundesweiten Aktionstag für sein Anliegen auf.

Bsirske beklagte, die Kluft zwischen Arm und Reich vergrößere sich, und der Reichtum der Ve...

Artikel-Länge: 3266 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe