04.08.2012 / Thema / Seite 10

In der deutschen Zange

Geschichte. Vor 80 Jahren entstand in konzertierter Aktion von Finanzkapital, Politik und Ministerialbürokratie eine Konzeption für die Unterwerfung der Balkanländer mit ­wirtschaftlichen Mitteln

Martin Seckendorf
In der gegenwärtigen »Griechenland-Krise« zeigt sich exemplarisch, wie imperialistische Mächte wirtschaftliche und monetäre Maßnahmen einsetzen, um andere Staaten gefügig zu machen. Griechenland steht praktisch unter Zwangsverwaltung der Europäischen Union, der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds, der sogenannten Troika. Diese diktieren den Hellenen ein »Sparprogramm«, das vor allem die von Bank- und Versicherungskonzernen gehaltenen griechischen Staatsanleihen und die Profite der Rüstungsindustrie sichern soll. Das Diktat greift tief in die Souveränität des griechischen Staates, ja selbst in die Arbeitsabläufe der griechischen öffentlichen Verwaltung ein und wird durch einen drastischen Abbau der Demokratie realisiert. Die verordneten Kürzungen der Löhne und Renten sowie der Staats- und Sozialausgaben (außer im »Verteidigungsetat«) und die starke Erhöhung der besonders die einkommensschwache Bevölkerung treffenden Verbrauchsste...

Artikel-Länge: 21952 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe