03.08.2012 / Ausland / Seite 7

Geteilte Stadt

Ein Vorort der syrischen Hauptstadt am Tag nach Kämpfen zwischen Armee und Aufständischen

Karin Leukefeld, Damaskus
Wir haben diesen Angriff seit langem erwartet«, sagt ein Familienvater aus einem Vorort von Damaskus, der seinen Namen nicht nennen möchte. »Seit einem Jahr haben bewaffnete Gruppen unseren Ort unsicher gemacht. Sie haben Offiziere, die hier wohnen, ermordet, Busse in die Luft gejagt, Autos gestohlen. Unzählige Male haben sie die militärischen Kontrollpunkte gestürmt und viele Soldaten getötet.« Zuletzt sei die einzige Polizeistation des Ortes in Brand gesetzt worden, sieben Polizisten wurden erschossen. »Die Armee konnte nicht länger zusehen.«

Der Schrecken über die massive Militäroperation vom Vortag ist dem Mann noch anzusehen. Er wohnt mit Frau und drei Kindern in Jdeideh Artuz, einer Kleinstadt mit 15000 Einwohnern, rund 15 Kilometer von Damaskus entfernt. Am Mittwoch morgen um sechs Uhr rückte das Militär dort ein, dann begannen die Soldaten die Häuser zu durchsuchen. Im ersten und zweiten Teil des Ortes verlief das problemlos. Im dritt...

Artikel-Länge: 4727 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe