01.08.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 17

Letzte Bastion

Bäuerliche Landwirtschaft gibt es nur noch da, wo Kühe gehalten werden. Doch Preisdruck zwingt auch Milchviehbetriebe zu Expansion und Intensivierung

Jana Frielinghaus
Die Beilage »land & wirtschaft«, zu welcher dieser Beitrag gehört, ist inklusive der aktuellen Ausgabe von junge Welt am Kiosk erhältlich. Für Online-Abonnenten ist diese sofort ab Veröffentlichung in der Textversion oder als PDF-Datei zugänglich.

Spezialisierung und »Strukturwandel« im Agrarsektor schreiten in den Industriestaaten in teilweise rasantem Tempo voran: Immer größer werdende reine Ackerbaubetriebe hier, industrielle Schweine- und Geflügelmastanlagen mit zigtausend Tierplätzen dort. In letzteren, sagt die Milchkuhhalterin Johanna Böse-Hartje, seien die Bauern nur noch »Lohnarbeiter« großer Schlachthofkonzerne wie Wiesenhof. Sie haben noch weniger Rechte als andere abhängig Beschäftigte – und das volle Risiko eines Unternehmers.

Böse-Hartje bewirtschaftet mit ihrer Familie einen ...


Artikel-Länge: 6631 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe