31.07.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 1

Streit um EZB-Schuldenaufkäufe

Politiker von CSU, FDP und SPD besorgt. Juncker-Kritik an Deutschland zurückgewiesen

Pläne der Europäischen Zentralbank (EZB), Staatsanleihen angeschlagener Euro-Länder zu kaufen, stoßen bei deutschen Politikern auf Skepsis. CSU-Chef Horst Seehofer lehnt eine solche Aktion ab, die FDP meldet rechtliche Bedenken an. Für Wirbel sorgen zudem Äußerungen von Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker über das deutsche Verhalten in der Schuldenkrise. Nachdem EZB-Präsident Mario Draghi vergangene Woche versichert hatte, alles zu tun, um den Euro zu erhalten, gibt es immer wieder Berichte über Pläne der Zentralbank, Staatsanleihen zu kaufen. Am Montag bestätigte Juncker in einem Interview der Süddeutschen Zeitung, daß sich die Mitgliedsstaaten der Währungsunion zusammen mit dem Krisenfonds EFSF und der EZB darauf vorberei...

Artikel-Länge: 2206 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe