31.07.2012 / Sport / Seite 16

Eine strikte Politik

Olympiaticker. Wie hart sind in China die Erholungsvorschriften?

Uschi Diesl
Beherrscherin der Sommerspiele ist die Volksrepublik China. Am Sonntag gewann die 28jährige Guo Wenjun mit der Luftpistole. Die Wasserspringerinnen Wu Minxia und He Zi siegten im Synchronwettbewerb vom 3-m-Brett und werden sicher das Einzelgold untereinander ausmachen. Kritik am chinesischen Trainingssystem wird von der deutschen Sportpresse zur Zeit gerne genommen. »Ich glaube, unsere Denkweise hat viele Grenzen«, zitieren die Olympiaberichterstatter landauf, landab die 23jährige Schwimmerin Lu Ying, die nach ihrer Silbermedaille über 100 m Schmetterling in London gesagt haben soll: »In China heißt es nur lernen, lernen und trainieren, trainieren und dann ausruhen.« Erholungsvorschriften verhagelten einem die Freizeit.

2008 trainierte Lu eine Zeitlang in Australien. »Dort bin ich zum Grillen mit Teamkollegen eingeladen worden – sowas würde in China nie passieren.« Nur in anderen Ländern hätten Sportler neben dem Training noch Spaß.

Ob die jüngste...



Artikel-Länge: 4446 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe