28.07.2012 / Ansichten / Seite 8

Auf Westkurs

Neue Regierung in Serbien gebildet

Werner Pirker
Der Amtsantritt der neuen serbischen Regierung stand unter keinem günstigen Stern. Eine zehnstündige Dauersitzung in der Skupstina, dem serbischen Parlament machte es notwendig, die Wahl der Regierung um einige Stunden zu verschieben. Das änderte nichts an der Tatsache, daß sich die neue Regierungskoalition aus der Serbischen Fortschrittspartei, der Sozialistischen Partei Serbiens (SPS) und der neoliberalen URS zusammensetzt und sich die zuletzt regierende forciert prowestliche Demokratische Partei (DS) unter dem früheren Präsidenten Boris Tadic auf den Oppositionsbänken wiederfindet.

Vor vier Jahren sah bereits alles nach einer Regierung der patriotischen Mehrheit aus Radikalen, Sozialisten und der Demokratischen Partei Serbiens unter dem Vorsitz des früheren Präsidenten Kostunica aus. Doch die Sozialisten entschieden sich für eine Koalition mit der Tadic-Partei und sicherten damit den der westlichen Einmischungspolitik blind ergebenen Kräft...

Artikel-Länge: 3139 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe