28.07.2012 / Ausland / Seite 6

Keine Ergebnisse in Madagaskar

Präsident und Expräsident beenden Gespräche über politische Zukunft des Inselstaates

Johannes Stein
Am vergangenen Mittwoch trafen sich die beiden Hauptakteure der politischen Krise Madagaskars, der derzeitige Präsident der Übergangsregierung Andry Rajoe­lina und der seit 2009 ins südafrikanische Exil verbannte Expräsident Marc Ravalomanana zu Gesprächen auf den Seychellen. Zusammen mit dem Staatsoberhaupt Südafrikas, Jacob Zuma, der als Mediator fungierte, und unter Aufsicht der Southern African Development Community (SADC) verhandelten die beiden auf Desroches, etwa 230 Kilometer entfernt von Meha, der Hauptinsel des Archipels, mehrere Stunden über die Durchführung der wiederholt verschobenen Neuwahlen und die Zukunft des immer tiefer in die Krise sinkenden Inselstaates. Seit dem vom Militär unterstützten Putsch 2009, bei dem der damals erst 34jährige Andry Rajoelina, damals Bürgermeister der Hauptstadt Antananarivo, an die Macht gelangte, kommt das Land nicht zur Ruhe. Nach der Ermordung von mehr als 30 Menschen bei Demonstrationen im Februar 2009 durch die Nationalgarde wurde ...

Artikel-Länge: 3739 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe