27.07.2012 / Ausland / Seite 7

Rußland will vermitteln

Moskau wirft Westen Eskalation in Syrien-Konflikt vor. Karin Leukefeld, Damaskus

An die 23 Tonnen Lebensmittel und 400 Behälter mit Kochgas wurden am Mittwoch im Damaszener Stadtteil Midan an die Bevölkerung verteilt. Die hatte in den letzten Tagen heftig unter militärischen Auseinandersetzungen zwischen bewaffneten Aufständischen und der Armee und Sicherheitskräften gelitten. Tausende waren zu Verwandten aufs Land oder in die weitgehend leerstehenden Hotels in der Innenstadt geflohen. Die weniger Wohlhabenden fanden Zuflucht in Schulen der Nachbarviertel, versorgt von zivilen Komitees und Freiwilligen des Roten Halbmonds. Am Montag waren die meisten Familien nach Midan zurückgekehrt. Zuvor war der Gouverneur von Damaskus durch die Straßen gegangen und hatte versprochen, die beschädigten Gebäude wiederherstellen und die Einwohner rasch mit allem Nötigen versorgen zu lassen. Die Gewalt geht indes weiter. Während sich der Alltag und das Wirtschaftsleben im Zentrum der syrischen Hauptstadt allmählich normalisieren, berichten offizielle Stellen von Razzien und militä...

Artikel-Länge: 4819 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe