24.07.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 2

Pleitegerüchte um Hellas

Kein Geld mehr? IWF und BRD haben angeblich Geduld mit ­Athen verloren

Glaubt man den Medien, zieht der Pleitegeier immer engere Kreise über Griechenland. Berichte, nach denen der Internationale Währungsfonds (IWF) als einer der großen Geldgeber sich nicht mehr an den nächsten Hilfszahlungen für das Land beteiligen will, bestätigte am Montag die deutsche Bundesregierung zwar nicht. Äußerungen führender Koalitionspolitiker machten aber deutlich, daß auch in Deutschland kaum noch Bereitschaft besteht, bei einem negativen Befund der Experten von IWF, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) im September weitere Hilfskredite freizugeben.

Das Land wartet derzeit nach Angaben aus dem Berliner Finanzministerium auf die Freigabe einer Tranche von gut 31 Milliarden Euro aus dem zweiten Hilfeprogramm des IWF und des Euro-Fonds EFSF. Ob sie gezahlt wird, häng...

Artikel-Länge: 2486 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe