24.07.2012 / Inland / Seite 4

Entwicklungshilfe für EADS

Ausbildung saudi-arabischer Grenzschützer durch Bundespolizei wird ausgeweitet. Einsatz soll ­privates Rüstungsgeschäft flankieren

Frank Brendle
Die Ausbildung saudi-arabischer Sicherheitskräfte durch deutsche Bundespolizisten an der Nordgrenze des arabischen Landes ist der Bundesregierung zufolge »weitestgehend abgeschlossen« – nun steht seine Ausweitung auf andere Teile des Landes bevor. Das soll weitere fünf Jahre dauern.

Auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke (Die Linke) teilte die Bundesregierung jetzt mit, daß bislang 3304 saudische Grenzschützer von den deutschen Polizisten ausgebildet wurden. Für 2885 Mannschaftsdienstgrade gab es zudem eine Ausbildung am Sturmgewehr G3. Die Bundesregierung beteuert, es habe sich nicht um nicht ein Schießtraining gehandelt, sondern lediglich darum, »das sichere Führen« der Waffe zu üben.

Die Saudis zahlen den deutschen Bundespolizisten zusätzlich zu ihren Dienstbezügen, die die Bundesrepublik Deutschland trägt, eine Tagesprämie von 150 Euro. Bislang kamen auf diese Weise 2,3 Millionen Euro zusammen. D...

Artikel-Länge: 3924 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe