24.07.2012 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Radau bei Remploy

Großbritannien: Regierung will staatliche Werkstätten für Behinderte schließen. Die wehren sich mit Streiks

Christian Bunke, Manchester
Die staatlichen Behindertenwerkstätten in Großbritannien drohen der Kürzungspolitik der konservativ-liberaldemokratischen Regierung zum Opfer zu fallen. Doch dagegen regt sich jetzt Widerstand. Am Donnerstag streikten landesweit die Beschäftigten gegen die drohende Schließung von 27 der insgesamt 54 Standorte. Für den 26. Juli ist der nächste Streiktag geplant. 1421 Menschen könnten ihren Job verlieren. Die Werkstätten gehören zur staatlichen Remploy Ltd. Die geistig und körperlich behinderten Menschen, die hier arbeiten, werden nach Tarif bezahlt und sind gewerkschaftlich gut organisiert. Remploy existiert seit 1945 und wurde damals von einer Labour-Regierung gegründet, um Kriegsinvaliden eine Arbeit zu geben. Heute gilt Remploy als die zweite große Errungenschaft im britischen Sozialsystem, neben dem staatlichen Gesundheitssystem NHS.

Durch die jüngsten Regierungspläne ist die Institution in ihrer Existenz bedroht. Schon 2008 ließ die Labou...

Artikel-Länge: 4600 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe