23.07.2012 / Inland / Seite 5

Manipulation bei Organtransplantationen

Göttinger Universitätsmedizin bestätigt 25 Verdachtsfälle. Patientenakten in großem Umfang gefälscht

Max Eckart
Das ist erschütternd, eine Katastrophe« – der Vorstand der Göttinger Universitätsmedizin versuchte am Donnerstag erst gar nicht, die neuen Vorwürfe um Bestechung und Manipulation in der Abteilung für Organtransplantation des Krankenhauses zu bagatellisieren. Ein oder mehrere Mediziner haben in den Jahren 2010 und 2011 ganz offensichtlich in großem Umfang Akten von Patienten gefälscht, um ihnen außerhalb der Warteliste zu einer Spenderleber zu verhelfen.

Im Frühsommer waren Vorwürfe gegen einen ehemaligen Oberarzt bekannt geworden, der 2008 von Regensburg an die Göttinger Universitätsklinik gewechselt war. Er soll dort 2011 einen russischen Patienten gegen eine hohe Geldzahlung bei einer Lebertransplantation bevorzugt haben. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt gegen den Mediziner sowie gegen den Patienten wegen Bestechlichkeit beziehungsweise Bestechung.

»Ja, es gibt 25 weitere Verdachtsfälle«, bestätigte nun Klinik-Vorstand Martin Siess....



Artikel-Länge: 4448 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe