23.07.2012 / Ausland / Seite 6

Den Ermordeten ihre Namen zurückgegeben

Chiles Justiz identifiziert vier Opfer der Pinochet-Diktatur

Elf Jahre nach dem Auffinden ihrer Leichen hat die chilenische Gerichtsmedizin vier während der Militärdiktatur unter Augusto Pinochet (1973–1990) ermordete Linke identifiziert. Der zuständige Richter Miguel Vázquez habe den Angehörigen das Ergebnis der Untersuchungen übermittelt, hieß es am Wochenende in der Hauptstadt Santiago. Bei den Opfern handelt es sich um drei Mitglieder der Kommunistischen Partei Chiles (PCCh), Lincoyán Berríos, Horacio Cepeda und Fernando Ortiz, sowie um ein Mitglied der Bewegung der Revolutionären Linken (MIR), Ángel Guerrero. Die Überreste ihrer zerstückelten Leichen waren 2001 in einem verlassenen Bergwerk an der Paßstraße Cuesta Barriga zwischen Santiago und der 120 Kilomet...

Artikel-Länge: 2162 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe