21.07.2012 / Feuilleton / Seite 13

Geld ohne Wert

Über die Entzivilisierung der Welt. Der Marxist Robert Kurz ist tot

Gerd Bedszent
Das Jahr 1991 war geprägt vom jubelnden Siegesgeheul der real existierenden Neoliberalen und konservativen Gesundbeter des Kapitalismus. Mauerfall und Selbstauflösung des sozialistischen Kolosses im Osten, in Deutschland begleitet vom kaum gedämpften Glauben der Betrogenen an die versprochenen blühenden Landschaften des dicken Kanzlers, zeitigten bei linken Intellektuellen eine Endzeitstimmung. Entweder wurde paralysiert geschwiegen oder man zerfleischte sich in Selbstkritik.

Helmut Kohl triumphierte, die Grünen marschierten stramm nach rechts, Friedensbewegung und Hausbesetzer­szene waren in Auflösung begriffen und der Glaube an die sogenannten Selbstheilungskräfte des Marktes scheinbar endgültig durchgesetzt. Da erschien bei Eichborn das Buch »Der Kollaps der Modernisierung. Vom Zusammenbruch des Kasernensozialismus zur Krise der Weltökonomie«.

Der bis dahin wenig bekannte Autor vertrat darin die These, daß der Untergang des Re...

Artikel-Länge: 7595 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe