20.07.2012 / Inland / Seite 4

Beck hat’s verbockt

Freizeitpark Nürburgring muß in die Insolvenz. Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz schiebt Schuld auf EU-Kommission. Opposition verlangt seinen Rücktritt

Ralf Wurzbacher
Mit einem Zieleinlauf in Ehren wird es wohl nichts mehr für Kurt Beck (SPD). Der seit 18 Jahren amtierende Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz ist drauf und dran, ausgerechnet auf den letzten Metern seiner Regentschaft zu stürzen. Angesichts der praktisch besiegelten Pleite des Motorsport- und Freizeitparks Nürburgring hat die Opposition seinen Rücktritt gefordert. Und bei der Tragweite der Affäre erscheint eine vorzeitige Demission durchaus wahrscheinlich. Reißt Beck das Steuer nicht herum, droht sein eigenes Prestigeprojekt als Investitionswüste zu veröden, die den Steuerzahler am Ende mehrere Hundert Millionen Euro kosten könnte. Am Mittwoch machte die EU-Kommission durch eine »Nichtentscheidung« die Zahlungsunfähigkeit der zum großen Teil landeseigenen Nürburgring GmbH perfekt. Mainz hatte Mitte Mai in Brüssel beantragt, der Gesellschaft mit einer Rettungsbeihilfe von 13 Millionen Euro aus Landesmitteln beistehen zu dürfen. Mit dem frischen Kapital und einer Stundung von Zinsen...

Artikel-Länge: 4237 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe