19.07.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

»Neonazis in Nadelstreifen«

Antifaschisten wollen neuerliche Provokationen von »Pro Deutschland« im August in Berlin verhindern. Ein Gespräch mit Anja Clemens

Markus Bernhardt
Anja Clemens ist Sprecherin der Antifaschistischen Revolutionären Aktion Berlin (ARAB) Die extrem rechte Splitterpartei »Pro Deutschland« will vom 17. bis 19. August an verschiedenen Orten in Berlin aufmarschieren und vor Einrichtungen und Treffpunkten von Muslimen und Linken demonstrieren. Wie wird die linke Szene auf diese neuerlichen Provokationen reagieren? In jedem Fall adäquat. Wir als Gruppe rufen selbstredend dazu auf, die geplanten Kleinaufmärsche dieser Gruppierung im breiten Bündnis mit anderen Antifaschisten und Neonazigegnern zu verhindern. Glauben Sie – vor dem Hintergrund der in der BRD gesellschaftlich weit verbreiteten Vorurteile gegen Muslime und ihrer Stigmatisierung – tatsächlich, viele Menschen zu Protesten animieren zu können? Ich bin durchaus optimistisch. Das Gros der Menschen in Berlin weiß, wer sich hinter dem recht unverfänglich wirkenden Label tatsächlich verbirgt. Nämlich? Dort sind vielerorts Personen aktiv, die zuvor bei anderen extrem rechte...

Artikel-Länge: 4622 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe