19.07.2012 / Inland / Seite 5

Equal Pay für Leiharbeiter auf Eis gelegt?

Arbeitsministerin nach Interview in Kritik. Ver.di und Linke fordern Festhalten an gesetzlicher Regelung

Johannes Schulten
Aussagen von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen zu einer gesetzlichen Gleichstellung von Leiharbeitern haben am Mittwoch für Unruhe bei Gewerkschaften und Opposition gesorgt. In einem Interview im Handelsblatt vom Mittwoch hatte sie angekündigt, frühestens im November über etwaige Schritte beraten zu wollen. »Wir finden es bedauerlich, daß die Arbeitsministerin eine gesetzliche Regulierung offenbar verschieben will«, sagte ver.di-Sprecher Christoph Schmitz gegenüber junge Welt. »Hier besteht dringender Handlungsbedarf.« Jutta Krellmann, Sprecherin der Linken für Arbeit und Mitbestimmung, warf der Ministerin vor, »sich aus der politischen Verantwortung« zu stehlen.

Hintergrund des Interviews war ein Spitzengespräch zur Zukunft der Leiharbeit zwischen von der Leyen, DGB-Chef Michael Sommer und Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt vom Donnerstag. Auf die Frage, ob es bald zu der seit langem aus der Arbeitsministerium in Aussicht gestellten gesetzlich...

Artikel-Länge: 3886 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe