16.07.2012 / Inland / Seite 4

Campen gegen Krieg

Sachsen-Anhalt: Bündnis »War starts here« plant Aktionen gegen Ausbau von Gefechtsübungszentrum

Susan Bonath
Feind hinterm Fenster! Deckung – Orientieren – Schuß. Ein Lasersimulator informiert die Soldaten, wer getroffen wurde und liegenbleibt in der »Steppe« Sachsen-Anhalts. Das ist ein normales Szenario im Gefechtsübungszentrum (GÜZ) Altmark. Auf dem 232 Quadratkilometer großen Truppenübungsplatz in der Colbitz-Letzlinger Heide – laut Bundeswehr der modernste Europas – werden jährlich etwa 25000 Soldaten gezielt auf Kriegseinsätze vorbereitet. Sie trainieren dort, beliebige Städte in der Welt zu überfallen und zu besetzen. Das läßt man sich einiges kosten: Noch in diesem Herbst wird auf dem Areal mit dem Bau einer kompletten, rund sechs Quadratkilometer großen »Stadt« begonnen, in der der Häuserkampf geprobt werden kann. Kosten: bis zu 100 Millionen Euro (jW berichtete am 14. Mai). Das Bündnis »War starts here« ruft jetzt zu zivilem Ungehorsam gegen die Pläne auf. Vom 12. bis 17. September will es am Rand des Geländes in der Nähe von Hillersleben (Landkreis Börde) ...

Artikel-Länge: 4117 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe