14.07.2012 / Titel / Seite 1

Opel stürzt ab

Daniel Behruzi
Bei Opel werden die Vorstandsvorsitzenden mittlerweile schneller ausgewechselt als die Reifen bei der Formel 1. Der Rücktritt von Karl-Friedrich Stracke am Donnerstag nachmittag nach nur anderthalb Jahren Amtszeit sei Folge der unverändert miserablen Verkaufszahlen, hieß es am Freitag. Bei dem von der Detroiter Zentrale des Mutterkonzerns General Motors (GM) aus gesteuerten Autobauer droht nun eine noch härtere Gangart. Betriebsräte und IG Metall warnen vor Werksschließungen.

Am Mittwoch hatte Stracke in Bild noch von seinem »Wachstumsplan« schwadroniert. Schon einen Tag später war er weg vom Fenster. Er sei von seinem Posten als Opel-Vorstandschef und seiner erst im Januar dieses Jahres übernommenen Funktion als Präsident von General Motors Europe zurückgetreten, »um Sonderaufgaben für GM zu übernehmen«, teilte das Unternehmen am Donnerstag nachmittag mit. Kommissarisch werde GM-Vize Stephen Girsky den Job übernehmen. Grund für den plötzlich...

Artikel-Länge: 3873 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe