09.07.2012 / Ansichten / Seite 8

Kriegsfurie

Annan erklärt Mission für gescheitert

Werner Pirker
Der UN-Sondergesandte Kofi Annan hat das Scheitern seiner Bemühungen um eine Friedenslösung in Syrien eingestanden. Es handelte sich von Beginn an um eine »Mission impossible«. Im Bündnis mit den westlichen Warlords haben die syrischen Rebellen niemals auch nur einen Gedanken an eine friedliche Lösung verschwendet. Die westliche Aggressionsgemeinschaft sah allein das Assad-Regime in der Pflicht, den Annan-Plan umzusetzen, was diesem angesichts der Nichtbereitschaft der Aufständischen zum Gewaltverzicht selbst beim besten Willen nicht gelingen konnte. Natürlich wird es jetzt wieder heißen, daß alle Möglichkeiten für eine friedliche Konfliktbeilegung ausgeschöpft worden seien. Das Weitere läßt sich unschwer vorstellen. Es war das übliche Doppelspiel: Als »internationale Gemeinschaft« plädierte der Westen für ein »Ende der Gewalt«, als Kriegsbündnis sorgte er dafür, daß sie kein Ende findet. US-Außenministerin Clinton bezeichnete gar das Angebot des Baath-Regimes, über eine vom Volk leg...

Artikel-Länge: 3310 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe